Datenschutzschulung
Training & Prüfung
alles online

Schule Dich.
Schule andere.

Gemacht für Unternehmen, Unternehmer, Mitarbeiter, Vereine und Interessierte.

Diese Online-Schulungsplattform ist gemacht für Unternehmen, Unternehmer, Mitarbeiter, Vereine und Interessierte, die sich selbst, bzw. ihren Mitarbeitern oder Mitgliedern relevantes Wissen zum Datenschutz in der EU nachhaltig und kostengünstig vermitteln und dies verlässlich überprüfen wollen.

Trainings und Prüfungen laufen getrennt voneinander ab, können also auch einzeln genutzt werden – bei der Überwachung des Lernerfolgs mischen wir uns nicht ein.

Mach Dir keine Sorgen um hohe Kosten, denn mit 36 € (inkl. 19% MwSt.) im Jahr sind Training und eine Prüfung je Prüfling bereits bezahlt.

Der besondere Clou: In die Prüfung können individuelle Fragen mit aufgenommen werden, um z. B. firmenspezifische Themen zu prüfen.

Trainiere einfach.
Lerne gründlich.

Auf den Punkt gebracht,
Thema für Thema.

Hier wird das Wichtigste zu Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) und Bundesdatenschutzgesetz für Deutschland (BDSG neu) geschult – auf den Punkt gebracht und weitestgehend in Themen unterteilt.

Das Trainingsmaterial wird stets auf dem Laufenden gehalten.

Du hast die Wahl, ob sich die Schulung allgemein auf den Datenschutz in der Europäischen Union (EU) oder speziell auf Deutschland bezieht.

Prüfe gewissenhaft.
Prüfe nachhaltig.

Anspruchsvoll aber fair.

Die Prüfung wird ernst genommen und sieht für jeden Prüfling immer anders aus. Jeder Test besteht aus Multiple- und Single-Choice-Fragen mit drei Schwierigkeitsgraden.

Um einen Test zu bestehen, müssen 75% von mindestens 30 Fragen richtig beantwortet werden. Nicht bestandene Prüfungen können jeweils am nächsten Tag erneut versucht werden.

Sei informiert. Auch über dieses Angebot.

Fragen gehören beantwortet.

Folgend findest Du eine Auswahl der häufigsten Fragen und deren Antworten.

Noch mehr Informationen findest Du in den FAQs.

FAQs

  • Was wird geschult?

    Die Schulung baut weitestgehend auf der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) auf, die seit Ende Mai 2018 ihre Gültigkeit hat. Wählst Du für das Training oder die Prüfung einen speziellen Mitgliedstaat aus (derzeit nur Deutschland), werden auch die gültigen Gesetze des jeweiligen Landes berücksichtigt. Für Deutschland bedeutet dies, dass auch das Bundesdatenschutzgesetz in der neuen Version (BDSG neu), das Telemediengesetz (TMG), das Gesetz gegen unlauteren Wettbewerb (UWG), der Rundfunkstaatsvertrag (RStV) und weitere Gesetze bzw. Bestimmungen Beachtung finden. Aus all diesen Quellen werden die relevantesten Datenschutzthemen für die Trainings und die Prüfungen verwendet – willst Du Dich also zum Datenschutzbeauftragten zertifizieren lassen, dann bist Du hier falsch. 

    Aber: Das Folgende ist das besondere Goodie bei dieser Plattform. Wenn Du z. B. Deine Mitarbeiter oder Vereinsmitglieder zu Datenschutzthemen prüfen möchtest, die hier nicht abgehandelt sind (z. B. interne, ganz spezielle Gegebenheiten), so hast Du die Möglichkeit, individuelle Fragen zu den Prüfungen für Deine Prüflinge hinzuzupacken. Sprich uns einfach darauf an.

  • Gibt's ein Zertifikat für die Schulung?

    Nein, Zertifikate stellen wir nicht aus. Aber wir stellen für jede Prüfung eine Teilnahmebestätigung samt dem erzielten Ergebnis aus. Unsere Entscheidung hängt damit zusammen, dass wir keine Datenschutzbeauftragten ausbilden, sondern für Unternehmen, Unternehmer, Mitarbeiter, Vereine und Interessierte relevantes (aber auch individualisierbares) Wissen vermitteln und in dem Sinne kein typisches Fernstudium anbieten – aus diesem Grund findet auch keine Lernüberwachung durch uns statt. Hinzu kommt auch die Tatsache, dass für den Nachweis von Datenschutzschulungen dieser Art zumindest Behörden keine Zertifkate vorgelegt werden müssen.

  • Wie ist das Training aufgebaut?

    Die Trainings kannst Du Dir wie eine Präsentation via Projektion an die Wand vorstellen – vielleicht sagt Dir der Begriff "PowerPoint-Präsentation" etwas; das wäre vergleichbar. Jedes Thema bekommt ein oder mehrere Seiten, die Du nach Belieben vor- und zurückblättern kannst. Für die Zukunft ist aber mehr Interaktivität geplant. Trainings sind immer für ein Jahr freigeschalten – danach beginnt ein neuer Berechnungszeitraum.

  • Wie läuft die Prüfung ab?

    Jede Prüfung ist unterschiedlich aufgebaut und wird aus Fragen mit drei Schwierigkeitsstufen und stets vier Antwortmöglichkeiten zusammengewürfelt. Es gibt Fragen, die nur eine Antwort zulassen (Single-Choice) und es gibt Fragen, bei denen bis zu vier Antworten korrekt sind (Multiple-Choice). Insgesamt wirst Du 30 Fragen beantworten müssen und dafür 45 Minuten Zeit haben. Falls Du z. B. von Deinem Chef geprüft wirst, kann es sein, dass noch firmeninterne Fragen hinzukommen – das Lehrmaterial bekommst Du dann von Deinem Chef.

    Bestanden hast Du die Prüfung, wenn Du 75% der Fragen richtig beantwortet hast. Wiederholen kannst Du die Prüfung am jeweils nächsten Tag – sooft, bis Du bestanden hast.

  • Wie funktionieren Prüfungsgruppen?

    Du erstellst eine Gruppe, definierst, ob Du die Trainingskosten übernimmst und wann die Prüfungen frühestens wiederholt werden dürfen und lässt ein PDF-Dokument generieren. Dieses PDF-Dokument schickst Du am besten via E-Mail an z. B. Deine Mitarbeiter oder Vereinsmitglieder. In dem Dokument wird genau erklärt, wie die Prüflinge Zugriff auf die Prüfung bekommen und Du bekommst genau mit, wer wann welche Prüfung bestanden hat oder eben nicht.

  • Was kostet's?

    Die Registrierung, also das Erstellen eines Online-Kontos kostet Dir nichts. Für jährlich 12 € hast Du unbegrenzt Zugriff auf alle verfügbaren Trainings. Jede Prüfung kostet einmalig 24 € und sollte jährlich wiederholt werden – bestehst Du eine Prüfung nicht, kannst Du diese sooft kostenlos nachholen, bis Du diese bestehst. Schulst Du z. B. Deine Mitarbeiter oder Vereinsmitglieder in Prüfungsgruppen, so wird Dir der Betrag für die Prüfungen abgezogen – zusätzlich kannst Du die Kosten für die Trainings übernehmen. Andersherum gedacht kannst Du in den Genuss der Übernahme Deiner Kosten kommen, wenn Du z. B. selbst ein Mitarbeiter oder Vereinsmitglied bist und Dein Chef, bzw. Dein Vorstand Dich über diese Plattform schult.

    Preise verstehen sich inklusive 19% Mehrwertsteuer.

Jetzt bist Du dran. Meld Dich an.

Dabei sein kostet nichts.

Es wäre widersprüchlich, wenn hier Datenschutz geschult, aber nicht eingehalten werden würde. Aus diesem Grund werden nur die notwendigsten persönlichen Daten abverlangt.

Für die Registrierung reicht Dein Name, ein Benutzername, der keinen Rückschluss auf Deinen Namen haben muss, Deine E-Mail-Adresse und ein Passwort – das war's.

Kosten entstehen erst, wenn Du eigenständig Geld überwiesen hast und dieses Guthaben einlöst.